Vorstand

Wer ist verantwortlich?

Der Vorstand besteht gegenwärtig aus:

Prof. Dr. Bilgin Ayata (Co-Präsidentin)

Prof.Dr. Bilgin Ayata lehrt Politische Soziologie an der Universität Basel. Sie hat in Mannheim, Baltimore und Toronto studiert und wurde an der Johns Hopkins University (USA) in Politikwissenschaften promoviert. Ayata`s Forschung gilt insbesondere Transformationsprozessen, die durch Migration, Konflikte, soziale Bewegungen und Erinnerungspolitik ausgelöst werden, mit regionalen Schwerpunkten auf die Türkei, Europa, Naher Osten. Ihre aktuellen Forschungsprojekte und Veröffentlichungen sind unter https://dgw.philhist.unibas.ch/de/forschung/professuren/bilgin-ayata/ abrufbar. Seit 2017 ist sie Co-Vorsitzende der SFST.

 

Prof. Dr. Sabine Strasser (Co-Präsidentin)

Sabine Strasser ist Professorin für Sozialanthropologie an der Universität Bern, wo sie derzeit zu Fragen des EU Grenzregimes, zum Migrationsraum Türkei-Europa, zu Moral, Affekten und Deportation wie auch zu Humanitarismus, Flucht und aktuellen Debatten der Sozialanthropologie forscht und lehrt. Zwischen 2007 und 2011 war sie Associate Professor an der Middle East Technical University in Ankara und zwischen 2011 und 2013 Universitätsprofessorin an der Universität Wien. In 2019, she edited (with David Loher and Georgeta Stoica) “The Politics of Precarity: neoliberal academia under austerity measures and authoritarian threat”, Special issue of Social Anthropology/Anthropologie Sociale 27 (S2): doi.org/10.1111/1469-8676.12697. Sie wurde im Februar 2021 zur Co-Vorsitzenden der SFST gewählt.

 

Alexander Balistreri (Informationen werden in Kürze aktualisiert)

 

Dr. Seyhan Bayraktar

Seyhan Bayraktar studierte Geschichte- und Politik an der Universität Konstanz und am St. Olaf College in Minnesota (USA). 2009 promovierte sie an der Universität Konstanz in Politikwissenschaften über die Leugnung des armenischen Völkermords durch die Türkei.
Ihre Forschungsschwerpunkte sind Vergangenheitspolitik, Genozid an den Armeniern, politische Kommunikation, Türkei-EU-Beziehungen. Seit 2018 arbeitet Seyhan Bayraktar als Leiterin des Publikationen und Doktoratswesen an der ZHAW School of Management and Law (https://www.zhaw.ch/de/ueber-uns/person/bayr/). Seit 2018 ist sie Vorstandsmitglied in der SFST.

 

Dr. phil. Heinrich Hartmann

Heinrich Hartmann ist Privatdozent am Departement Geschichte der Universität Basel und 2018/19 Fellow am Historischen Kolleg München. Er studierte Geschichte und Volkswirtschaft und promovierte an der EHESS Paris und der FU Berlin. Seit 2010 arbeitet er in Basel. Seine Forschungen beschäftigen sich mit dem Zusammenhang von Bevölkerungspolitiken und Entwicklungsprozessen. Seinen regionalen Fokus auf die Türkei hat er unter anderem durch eine Forschungsaufenthalt an der Boğazici Üniversitesi und dem Orient Institut Istanbul vertieft. Für nähere Informationen https://dg.philhist.unibas.ch/de/personen/heinrich-hartmann/profil/.
Bei Campus wird 2019 sein Buch zu Modernisierungspolitiken in der ländlichen Türkei nach dem Zweiten Weltkrieg erscheinen.

 

MLaw Jonas Can Kieser

Jonas Can Kieser schloss nach seinem Bachelorstudium der Rechtswissenschaften an der Universität Basel sein Masterstudium an der Universität Bern im Sommer 2019 ab. Zurzeit absolviert er diverse Anwaltspraktika. Er ist zuständig für die Informationsarbeit der SFST.

 

Prof. Dr. Nataša Miškovic

Nataša Mišković ist seit 2013 SNF-Förderungsprofessorin am Seminar für Nahoststudien der Universität Basel. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der gemeinsamen Geschichte des Balkans und des Nahen Ostens und der Geschichte Jugoslawiens. Sie ist Autorin der Monografie Basare und Boulevards: Belgrad im 19. Jahrhundert (Wien 2008, Belgrad 2010), Kuratorin der Wanderausstellung ‚Cities on the Move – Post-Ottoman‘ (2017/18) und Produzentin des Dokumentarfilms ‚Zeitgeist‘ (2018). Gemeinsam mit Karl Kaser unterhält sie die online-Datenbank ‚Visual Archive Southeastern Europe‘. Sie ist zuständig für die Finanzen der SFST.

 

Prof. Jordi Tejel

Dr. Tejel is a Research Professor in the History Department at the University of Neuchâtel and Research Associate at the Graduate Institute of International and Development Studies. He defines himself as a historian of contemporary Middle East with an interdisciplinary profile. He is particularly interested in topics such as nationalism, state-building, minority conflicts, social mobilisation and cross-border dynamics, including networks of violence, refugees and smuggling. He is also interested in historiographical debates as well as the search for new epistemological and methodological avenues to better grasp the complexities of historical events and dynamics. Since August 2017, he’s leading a research programme funded by the European Research Council on Transborder Spaces, Circulations, and Frontier Effects in the Middle East. His most recent books include Syria’s Kurds. History, Politics and Society (Routledge, 2009), Writing the Modern History of Iraq: Historiographical and Political Challenges (ed. with Sluglett, Bocco, and Bozarslan, World Scientific Press, 2012), and La Question kurde: Passé et présent (L’Harmattan, 2014). Further information here: https://www.unine.ch/histoire/home/collaborateurs_trices/liste-des-collaborateurs/prof-jordi-tejel.html